FEMS-App Phasengenaue Lastspitzenkappung

Die “klas­si­sche Last­spit­zen­kap­pung” bezieht sich auf die sum­mier­te Leis­tung am Netz­an­schluss­punkt und senkt die­se im 15-Minu­ten-Mit­tel­wert so ab, dass hohe Leis­tungs­prei­se ver­mie­den werden.

Die FEMS-App Pha­sen­ge­naue Last­spit­zen­kap­pung regelt dage­gen die tat­säch­li­che Leis­tung an einem belie­bi­gen Zähl­punkt in Echt­zeit ab. Die­ser Anwen­dungs­fall ist ins­be­son­de­re in Ver­bin­dung mit hohen ein­pha­si­gen Leis­tun­gen - wie z. B. bei der Bela­dung von E-Autos - interessant. 

Der Algo­rith­mus steu­ert ein Strom­spei­cher­sys­tem so an, dass sowohl die Sum­men­leis­tung als auch die Pha­sen­leis­tun­gen am Mess­punkt die Grenz­wer­te (“Peak-Shaving-Leis­tung”) nicht über­schrei­ten und ver­hin­dert so effek­tiv, dass ein Lei­tungs­schutz­schal­ter nicht auslöst.

Sobald der Mess­wert über einen zwei­ten Schwell­wert wie­der eine Bela­dung zulässt (“Wie­der­be­la­de-Leis­tung”), belädt sich die Bat­te­rie wie­der, um für die nächs­te Last­spit­ze bereit zu sein.

Im Online-Moni­to­ring ergibt sich die­ses Bild:

  • Sum­men­dar­stel­lung des gesam­ten Ener­gie­sys­tems am Bei­spiel eines Lade­parks für E-Autos:
FEMS-App Pha­sen­ge­naue Last­spit­zen­kap­pung im Online-Monitoring
  • Pha­sen­ge­naue Dar­stel­lung in der Detail-Ansicht.

Der Screen­shot zeigt, dass durch die ein­pha­si­ge Bela­dung eines E-Autos die Pha­se L1 stär­ker belas­tet wur­de als die ande­ren Pha­sen. Ohne Strom­spei­cher­sys­tem mit FEMS-App hät­te dabei der Lei­tungs­schutz­schal­ter ausgelöst.