Kategorie: FAQ

In die­ser Rubrik beant­wor­ten wir häu­fig gestell­te Fra­gen. Wenn Sie eine Fra­ge haben, die in die­ser Rubrik beant­wor­tet wer­den soll, nut­zen Sie bit­te unser Kon­takt­for­mu­lar.

Der Commercial 40-40 arbeitet nicht oder nicht mehr und die Batterie schaltet nicht zu

Bit­te füh­ren Sie fol­gen­de Schrit­te durch:

  • Schlüs­sel­schal­ter auf “Start” stel­len
  • NOT-Aus her­aus­zie­hen
  • Feh­ler über „Feh­ler­in­for­ma­tio­nen“ aus­le­sen

War dies nicht posi­tiv, kon­tak­tie­ren Sie bit­te den Instal­la­teur des Spei­cher­sys­tems. 

Hin­wei­se für den Instal­la­teur:
Es könn­te sein, dass sich ein Ste­cker an einem BMU-Modul gelo­ckert hat (Ver­bin­dungs­lei­tung zwi­schen zwei Bat­te­rie­mo­du­len). Soll­te das der Fall sein, kann das mit­hil­fe der Zell­span­nun­gen aus­ge­le­sen wer­den. Las­sen Sie sich bei der Feh­ler­be­he­bung ger­ne von unse­rer qua­li­fi­zier­ten Ser­vice-Hot­line tele­fo­nisch unter­stüt­zen und kon­tak­tie­ren Sie uns unter: +49 991 648800-33.

Der Commercial 40-40 startet DC-seitig normal, wechselt jedoch sobald die AC-Sicherung eingeschaltet wird nicht in den Running Mode (“RUN-LED leuchtet nicht).

  • Ist in die­sem Fall unter „Feh­ler­in­for­ma­tio­nen“ kein Feh­ler ersicht­lich (bspw. „Remo­te­zu­griff feh­ler­haft“, „Syn­chro­ni­sa­ti­ons­feh­ler“, …), dann ist mit hoher Wahr­schein­lich­keit der 3-Pha­sen­sen­sor am Netz­an­schluss­punkt nicht kor­rekt kon­fi­gu­riert oder die Ver­bin­dung zum Zäh­ler besteht nicht.

        --> Kon­tak­tie­ren Sie bit­te den Instal­la­teur des Spei­cher­sys­tems oder direkt Fenecon, da der Feh­ler­grund in die­ser Situa­ti­on erst noch genau­er bestimmt               wer­den muss.

  • Wird unter „Feh­ler­in­for­ma­tio­nen“ der Feh­ler „Remo­te­zu­griff feh­ler­haft” ange­zeigt, beach­ten Sie bit­te die Ant­wort zu Fra­ge 2.
  • Wird unter „Feh­ler­in­for­ma­tio­nen“ ein „Syn­chro­ni­sa­ti­ons­feh­ler“ ange­zeigt, muss das Dreh­feld der Zulei­tung des Spei­cher­sys­tems geprüft wer­den

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen

Am Spei­cher muss zwin­gend ein Rechts­dreh­feld anlie­gen.

Der Commercial 40-40 funktioniert nicht mehr und die “RUN”-LED ist aus.

  • Even­tu­ell hat der Com­mer­ci­al 40 - 40 die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­bin­dung zum FEMS oder einer ande­ren Steue­rung ver­lo­ren (bspw. ALI). In dem Fall ist unter „Feh­ler­in­for­ma­tio­nen“ der Feh­ler „Remo­te­zu­griff feh­ler­haft“ zu fin­den.
    • Star­ten Sie das FEMS (oder eine jewei­li­ge ande­re Remo­te-Steue­rung) neu, indem Sie den Netz­ste­cker zie­hen und wie­der ein­ste­cken.
    • Star­ten Sie den Spei­cher neu.
    • Über­prü­fen Sie die phy­si­sche Ver­bin­dung (LAN-Kabel) zwi­schen Spei­cher und Switch bzw. Switch und FEMS.
    • Über­prü­fen Sie ob der Switch mit Span­nung ver­sorgt ist.
    • Über­prü­fen Sie ob das FEMS mit Span­nung ver­sorgt ist.

      Wenn kein Feh­ler ersicht­lich ist und die Neu­starts zu kei­ner Bes­se­rung füh­ren, kon­tak­tie­ren Sie bit­te den Instal­la­teur des Spei­cher­sys­tems.

      Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen:
      Das Spei­cher­sys­tem wird per Remo­te­zu­griff gesteu­ert. Wenn das Spei­cher­sys­tem daher im Betriebs­mo­dus “Remo­te” steht, aber kei­ne Ver­bin­dung zur exter­nen Remo­te­steue­rung hat (bspw. FEMS, ALI,…) dann arbei­tet das Sys­tem nicht.

  • Ist unter „Feh­ler­in­for­ma­tio­nen“ kein Feh­ler ersicht­lich, dann ist mit hoher Wahr­schein­lich­keit der 3-Pha­sen­sen­sor am Netz­an­schluss­punkt nicht kor­rekt kon­fi­gu­riert oder es besteht kei­ne Ver­bin­dung zum Zäh­ler.         

    Kon­tak­tie­ren Sie in die­sem Fall bit­te den Instal­la­teur des Spei­cher­sys­tems oder direkt Fenecon, da die Feh­ler­ur­sa­che in die­ser Situa­ti­on erst genau­er bestimmt wer­den muss.

Wie starte ich das Gerät neu?

Schal­ten Sie das Spei­cher­sys­tem gemäß fol­gen­der Vor­gangs­be­schrei­bung aus und anschlie­ßend wie­der ein.

  1. Spei­cher­sys­tem aus­schal­ten:
    • Dre­hen Sie den Schlüs­sel­schal­ter auf “Stopp”                              
      --> NOT-Aus muss nicht betä­tigt wer­den
    • Öff­nen Sie die Tür mit dem Dis­play und legen Sie die Schal­ter “QF 1” (Zulei­tung) und “QF 2” (Ablei­tung) nach unten.        
      --> Die Dreh­schal­ter der bei­den Lade­reg­ler (nur bei DC-Gerä­ten) und der Schal­ter des bidi­rek­tio­na­len 40kW Wech­sel­rich­ters („AC-Brea­ker“) kann auch aus­ge­schal­tet wer­den, ist aber nicht zwin­gend not­wen­dig.
    • Öff­nen Sie die Tür auf der Vor­der­sei­te des Bat­te­rie­schranks und schal­ten den Dreh­schal­ter (DC-Switch) auf „0“
    • Gehen Sie auf die Rück­sei­te des Bat­te­rie­schranks, öff­nen Sie die hin­te­re Tür und legen die Siche­run­gen “MCB 1”, “MCB 2” und “MCB 3” nach unten       
      (je nach Ver­si­on ent­fällt “MCB 3”)
    • Öff­nen Sie die rück­sei­ti­ge Tür des PCS-Schrank (Schrank mit der Leis­tungs­elek­tro­nik und dem Dis­play) und legen die Schal­ter “MCB 0” und “MCB 4” nach unten (je nach Ver­si­on ent­fällt “MCB 4”)

      Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen
      Bit­te beach­ten Sie, dass mit dem Aus­schal­ten des Com­mer­ci­al 40 – 40 der Not­strom­ab­gang nicht län­ger span­nungs­ver­sorgt ist. Im Ide­al­fall ist ein Bypass-Schal­ter ver­baut, über den per Hand oder auto­ma­tisch die am Not­strom ange­schlos­se­nen Ver­brau­cher von Spei­cher- auf Netz­be­trieb umge­schal­tet wer­den kön­nen. 
  2. Spei­cher­sys­tem ein­schal­ten:
    • Öff­nen Sie die rück­sei­ti­ge Tür des PCS-Schrank (Schrank mit der Leis­tungs­elek­tro­nik und dem Dis­play) und legen die Schal­ter “MCB 0” und “MCB 4” nach oben (je nach Ver­si­on ent­fällt “MCB 4”)
    • Anschlie­ßend kön­nen die Schal­ter “MCB 1”, “MCB 2” und “MCB 3” auf der Rück­sei­te des Bat­te­rie­schranks nach oben gelegt wer­den (“MCB 3” ent­fällt je nach Ver­si­on)
    • Öff­nen Sie die Tür auf der Vor­der­sei­te des Bat­te­rie­schranks und dre­hen den Schal­ter auf “1”.
    • Nach­fol­gend wer­den dann im Schrank mit der Leis­tungs­elek­tro­nik (PCS-Schrank) und dem Dis­play die Schal­ter “QF 1” und “QF 2” nach oben gelegt.
      --> Soll­ten die bei­den Dreh­schal­ter der PV-Lade­reg­ler noch auf „0“ ste­hen wer­den die­se nun auf „1“ gestellt und der „AC-Brea­ker“ (Schal­ter für den Bat­te­rie­wech­sel­rich­ter) nach oben gelegt.
      Abschlie­ßend wird der Dreh­schal­ter auf „Start“ gestellt        
      --> Ach­ten Sie bit­te dar­auf, dass der “NOT-Aus” nicht betä­tigt ist (ein­ge­drückt = betä­tigt, her­aus­ge­zo­gen = nicht betä­tigt).

      Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen:
      Anschlie­ßend kann noch geprüft wer­den ob als Betriebs­mo­dus „Remo­te“ ein­ge­stellt ist, ob kei­ne Feh­ler­mel­dun­gen in den „Feh­ler­in­for­ma­tio­nen“ erschei­nen und ob der Spei­cher in den RUN-Modus wech­selt, also lädt und ent­lädt.

Es leuchten alle drei LED am Gerät. Dies lässt sich ausschalten, aber ohne die AC-Seite nicht mehr starten, d.h. der Pro 9-12 lässt sich ohne Zuschaltung der Wechselstromsicherung nicht mehr in Betrieb nehmen.

Der Spei­cher ist ent­la­den und die Bat­te­rie­span­nung unter das Norm­ni­veau gesun­ken, sodass der Betrieb nicht mehr mög­lich ist, es muss eine exter­ne Bela­dung der Bat­te­rie erfol­gen.  (Hier­bei spricht man nicht von einer Tiefen­ent­la­dung!)

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen: Im Moni­to­ring sind fol­gen­de Feh­ler ersicht­lich:

  • Com­bi­na­ti­on comm error,
  • pha­se sync error,
  • DC dis­con­nec­ted,
  • PDP Pro­tec­tion,
  • comm with inver­ter error,
  • DC under vol­ta­ge

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen für den Instal­la­teur:

Die Bela­dung der Bat­te­rie kann mit einem Labor­netz­teil durch­ge­führt wer­den, über das eine DC-Span­nung von 50V und ein Strom von min­des­tens 8A aus­ge­ge­ben wer­den kann. Ein sol­ches Gerät kön­nen Sie sich gege­be­nen­falls bei Fenecon aus­lei­hen.

Stim­men Sie sich vor der Bela­dung mit unse­rer Ser­vice-Hot­line unter:  +49 991 648800-33  ab u nd las­sen Sie sich bestä­ti­gen, dass tat­säch­lich eine Ent­la­dung statt­ge­fun­den hat.