Kategorie: FAQ FEMS

Welche Möglichkeiten gibt es um die KEBA-Ladestation einzustellen?

Sie kön­nen über das FENECON Online-Moni­to­ring zwi­schen den Bela­de­mo­di “Opti­miert” und “Erzwun­gen” wäh­len und die Lade­sta­ti­on akti­vie­ren und deak­ti­vie­ren. 

Im Modus “Opti­miert” wird die Bela­dung an die aktu­el­le Pro­duk­ti­on und den Ver­brauch ange­passt. Hier kann auch zwi­schen der Prio­ri­sie­rung 1, erst das Auto bela­den, dann den Spei­cher und der Prio­ri­sie­rung 2, erst den Spei­cher und dann das Auto gewählt wer­den.
Im Modus “Erzwun­gen” wird das Auto mit der ein­ge­stell­ten Leis­tung bela­den. Die Dif­fe­renz zwi­schen Erzeu­gung und benö­tig­ter Lade­leis­tung wird durch den Strom­spei­cher alter­na­tiv durch einen Netz­be­zug aus­ge­glei­chen.  

Was bedeutet “OpenEMS”?

FENECON hat den gesam­ten Quell­code sei­nes Ener­gie­ma­nage­ment­sys­tems FEMS als Open-Source-Soft­ware ver­öf­fent­licht und das Pro­jekt Open­EMS („Open Ener­gy Manage­ment Sys­tem“, https://openems.io) gestar­tet.
Außer­dem wur­de der „Open­EMS Asso­cia­ti­on e.V.“ ange­sto­ßen, der die Wei­ter­ent­wick­lung her­stel­ler­un­ab­hän­gig wei­ter koor­di­niert. Neben FENECON sind wei­te­re Mit­glie­der im Ver­ein aktiv z. B. die Bay­ern­werk AG, das Fraun­ho­fer-ISE, KACO, die KNX Asso­cia­ti­on, VARTA Sto­rage, usw.

Wird die FEMS Software regelmäßig weiterentwickelt?

Die Ener­gie­ma­nage­ment­soft­ware auf dem FEMS basiert auf der Open-Source-Soft­ware “Open­EMS”, die kon­ti­nu­ier­lich ver­bes­sert und um Funk­tio­nen ergänzt wird. Da das FEMS dau­er­haft mit dem Inter­net ver­bun­den sind, ist es auch aus Sicher­heits­grün­den not­wen­dig, dass regel­mä­ßi­ge, auto­ma­ti­sche Soft­ware­up­dates ver­teilt wer­den.

Das Monitoring zeigt einen der folgenden Fehlercodes

  • Com­bi­na­ti­on comm error 
  • pha­se sync error
  • DC dis­con­nec­ted
  • PDP Pro­tec­tion
  • comm with inver­ter error
  • DC under vol­ta­ge   

Kon­tak­tie­ren Sie bit­te den Instal­la­teur des Spei­cher­sys­tems. 

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen für den Instal­la­teur

Die Bela­dung der Bat­te­rie kann mit einem Labor­netz­teil durch­ge­führt wer­den, über das eine DC-Span­nung von 50 V und min­des­tens 80 A aus­ge­ge­be­ne wer­den kann. Ein sol­ches Gerät kön­nen Sie sich gege­be­nen­falls bei FENECON aus­lei­hen. Stim­men Sie sich vor der Bela­dung mit unse­rem Ser­vice  unter:  +49 991 648800-33 ab und las­sen Sie sich bestä­ti­gen, dass tat­säch­lich eine Ent­la­dung statt­ge­fun­den hat.  

Wieso sind meine Daten im Online-Monitoring zeitlich verschoben wenn ich im Urlaub bin?

Das Online-Moni­to­ring über­mit­telt Ihnen die kor­rek­ten Daten zum Zeit­punkt des FEMS-Stand­or­tes, zeigt Ihnen die­se aber je nach Ihrem Stand­ort ver­scho­ben an. 

Bei­spiel:
Dar­stel­lung am FEMS-Stand­ort (Mün­chen, Deutsch­land) 10:00 Uhr

Dar­stel­lung an Ihrem Stand­ort (Ari­zo­na, USA) 01:00 Uhr 

Im Bei­spiel ist Ihr Stand­ort 9 Stun­den hin­ter dem FEMS-Stand­ort, daher wer­den Ihre Daten um 9 Stun­den nach links ver­scho­ben ange­zeigt. 

Mein FEMS ist offline. Was muss ich tun?

Bit­te gehen Sie die fol­gen­den Punk­te durch:

  1. Strom­ver­sor­gung prü­fen:
    Wenn die blaue LED leuch­tet, wird das FEMS mit Strom ver­sorgt. Leuch­tet die LED nicht, wen­den Sie sich bit­te an service@fenecon.de oder +49 991 648800-33.
  2. FEMS neu star­ten:
    Netz­teil vom FEMS abste­cken und nach etwa 10 Sekun­den wie­der anste­cken. Anschlie­ßend prü­fen, ob das FEMS Daten in das Online-Moni­to­ring über­trägt.
  3. Über­trägt das FEMS nach wie vor kei­ne Daten, prü­fen Sie bit­te mit­hil­fe eines Note­books, ob eine Ver­bin­dung zum Rou­ter her­ge­stellt wer­den kann:
    • Ste­cken Sie das LAN-Kabel vom FEMS ab und schlie­ßen Sie die­ses an einem Lap­top an (Ach­tung: WLAN des Note­book aus­schal­ten). Wenn der Lap­top erfolg­reich eine Inter­net­ver­bin­dung auf­bau­en konn­te, gehen Sie wei­ter zu Schritt 4.
    • Wenn der Lap­top kei­ne Inter­net­ver­bin­dung auf­baut, schlie­ßen Sie das Note­book bit­te direkt per LAN-Kabel am Rou­ter an, um die Funk­tio­na­li­tät des           Rou­ters sicher­zu­stel­len (also ohne zusätz­li­che Kabel­stre­cke und ohne wei­te­re Netz­werk­teil­neh­mer dazwi­schen).
      Wenn die Funk­tio­na­li­tät des Rou­ters sicher­ge­stellt ist, lei­tet das LAN-Kabel, ein WLAN Repea­ter oder ein Power­line Adap­ter das Sing­al ver­mut­lich nicht kor­rekt wei­ter. In die­sem Fall fin­den Sie in den pro­dukt­spe­zi­fi­schen Anlei­tun­gen des jewei­li­gen Her­stel­lers wei­te­re Infor­ma­tio­nen. 
  4. Fire­wall prü­fen: Even­tu­ell blo­ckiert eine Ein­stel­lung der Fire­wall das FEMS. Für nähe­re Infor­ma­tio­nen hin­sicht­lich der Port­frei­ga­be wen­den Sie sich bit­te an service@fenecon.de  oder +49 991 648800-33.
  5. Sofern alle oben genann­ten Punk­te geprüft wur­den und das FEMS immer noch kei­ne Daten ins Online-Moni­to­ring über­trägt, wen­den Sie sich bit­te an service@fenecon.de  oder +49 991 648800-33.

Wieso zeigt mein Monitoring einen negativen Verbrauch?

Das kann ver­schie­de­ne Grün­de haben: 

  • Die PV-Anla­ge wird nicht kor­rekt erfasst. Wird die PV-Anla­ge mit­hil­fe einer Wand­ler­mes­sung erfasst, stimmt ggf. die Pha­sen­la­ge nicht.
  • Der PV-Zäh­ler wur­de nicht kor­rekt kon­fi­gu­riert (Adres­se, Baud­ra­te, …).
  • Es besteht kei­ne Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­bin­dung zum Zäh­ler.
  • Wenn der Zäh­ler kor­rekt kon­fi­gu­riert wur­de und auch die BUS-Ver­bin­dung kor­rekt ist (Pola­ri­tät), kann es sein, dass der PV-Zäh­ler im Moni­to­ring noch nicht inte­griert ist.   
  • Bei einer Leis­tung von unter 150 Watt pro Pha­se zei­gen CT Wand­ler die­se nicht an. Die­ses Pro­blem kann mit einem zusätz­li­chen “S0 Zäh­ler” beho­ben wer­den.         

Kon­tak­tie­ren Sie bit­te den Instal­la­teur des Spei­cher­sys­tems oder unse­re Ser­vice-Hot­line unter:  +49 991 648800-33, da der Feh­ler­grund in die­ser Situa­ti­on erst noch genau­er bestimmt wer­den muss.

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen:

Der Ver­brauch ist eine rein errech­ne­te Grö­ße und ist die Dif­fe­renz aus „PV-Erzeu­gung – Spei­cher­be­la­dung – Spei­cher­ent­la­dung – Netz­be­zug – Netz­ein­spei­sung“ (= Ver­brauch). Wird die PV-Erzeu­gung nicht kor­rekt erfasst, fehlt der Wert in der Rech­nung und der Ver­brauch wird nega­tiv.

Wie füge ich FEMS-Nummern zu meinem Installateurszugang hinzu?

Kon­tak­tie­ren Sie bit­te unse­re Ser­vice­ab­tei­lung unter: service@fenecon.de oder +49 991 648800-33   und geben die ent­spre­chen­de FEMS-Num­mer und die E-Mail Adres­se Ihres Instal­la­teurs­zu­gang an.  

Bsp.: 

E-Mail Adres­se: Elektro@Beispiele.de
Gewünsch­te FEMS-Num­mer: FEMS 1, FEMS2,…     

Wie bekomme ich einen Installateurszugang?

Bit­te kon­tak­tie­ren Sie unse­re Ser­vice­ab­tei­lung unter:  service@fenecon.de  oder +49 991 648800-33.  Hal­ten Sie eine E-Mail-Adres­se und wenn bereits vor­han­den, die FEMS-Num­mern Ihrer Kun­den bereit, auf die der Zugang kon­fi­gu­riert wer­den soll. Anschlie­ßend erhal­ten Sie die Zugangs­da­ten für das Online-Moni­to­ring.