Energy Awards 2016: Auszeichnung für FENECON

GE und Handelsblatt verleihen Preis der Kategorie “Smart Home” für Energiepartner-Modell

Deg­gen­dorf, 05. Okto­ber 2016: Die FENECON GmbH & Co. KG, Her­stel­ler und Inte­gra­tor von Strom­spei­cher­sys­te­men, ist am 29. Sep­tem­ber 2016 in Ber­lin mit dem Ener­gy Award 2016 in der Kate­go­rie Smart Home aus­ge­zeich­net wor­den. Der Misch­kon­zern GE und das Han­dels­blatt haben das Deg­gen­dor­fer Unter­neh­men für sein Ener­gie­part­ner-Modell prä­miert. Der Ansatz: Ener­gie­ver­sor­ger wer­den zum Part­ner ihrer Kun­den und orga­ni­sie­ren Strom­be­zug und Strom­ein­spei­sung durch intel­li­gen­tes Manage­ment von deren Strom­spei­cher­sys­te­men so, dass die Net­ze sta­bi­li­siert wer­den und die Ener­gie­wen­de aktiv vor­an­ge­trie­ben wird. Dafür erhal­ten die Kun­den kos­ten­lo­sen Strom.

Rund 300 hoch­ran­gi­ge Gäs­te aus Poli­tik, Wirt­schaft und Wis­sen­schaft saßen im Publi­kum, als die Initia­to­ren GE und Han­dels­blatt die Preis­trä­ger der Ener­gy Awards 2016 in fünf Kate­go­ri­en aus­ge­zeich­net haben – dar­un­ter in der Kate­go­rie Smart Home den Spei­cher­an­bie­ter FENECON. In deren Ener­gie­part­ner­mo­dell bün­deln die Teil­neh­mer fle­xi­bel die Strom­spei­cher ihrer Kun­den und ver­mark­ten sie an den Ener­gie­han­dels­plät­zen. Auf die­se Wei­se las­sen sich Ein­nah­men und Ein­spa­run­gen erzie­len, die den Kun­den als Frei­strom­kon­tin­gen­te gut­ge­schrie­ben wer­den – die Strom­kos­ten las­sen sich so im bes­ten Fall auf Null sen­ken, gleich­zei­tig wirkt der Poo­ling-Effekt netz­sta­bi­li­sie­rend.

„Wenn Ener­gie­spei­cher­sys­te­me dazu ver­wen­det wer­den, aus­schließ­lich den Eigen­ver­brauch selbst pro­du­zier­ten Stroms zu erhö­hen, wer­den sie zu einer Gefahr für die Ener­gie­wen­de. Daher ist es von ent­schei­den­der Bedeu­tung, sie netz­dien­lich und damit dem Ziel der hun­dert­pro­zen­ti­gen Ener­gie­wen­de fol­gend zu nut­zen“, erläu­tert Franz-Josef Feil­mei­er, Geschäfts­füh­rer der Fenecon GmbH &Co. KG. „Das FENECON-Ener­gie­part­ner­mo­dell erfüllt genau die­sen Zweck. Eigen­hei­me wer­den damit tat­säch­lich zu Smart Homes, und zwar unbü­ro­kra­tisch und demo­kra­tisch – für Teil­ha­be und Nach­hal­tig­keit.“

Die Ener­gy Awards wer­den jähr­lich ver­lie­hen. Neben dem Han­dels­blatt und GE sind Bea­ring­Point, KPMG, n-tv und Ener­ga­te wei­te­re Part­ner. Die 220 Mit­glie­der der Ener­gy Aca­de­my haben die ein­ge­reich­ten Pro­jek­te hin­sicht­lich Inno­va­ti­ons­grad, Anwend­bar­keit, beleg­ba­re Erfol­ge sowie Kom­pa­ti­bi­li­tät bewer­tet. Ins­ge­samt hat­ten sich knapp 200 Unter­neh­men bewor­ben – fast zwei­mal so vie­le wie im Jahr zuvor. Schirm­herr der jähr­lich statt­fin­den­den Ver­an­stal­tung war Sig­mar Gabri­el mit dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Ener­gie.