Elektroautos von BYD: FENECON startet Verkauf des e6

Fahrzeuge des weltweit absatzstärksten Elektroautoherstellers sind nun auch in Deutschland und Österreich verfügbar

Deg­gen­dorf, 11. Febru­ar 2016: Der Elek­tro­au­to­pio­nier BYD hat sich 2015 an die Spit­ze der Elek­tro­au­to­her­stel­ler gescho­ben: Im ver­gan­ge­nen Jahr setz­te das Unter­neh­men welt­weit ins­ge­samt 60.000 Elek­tro­fahr­zeu­ge ab – wäh­rend der gesam­te deut­sche Markt im glei­chen Zeit­raum nur 23.500 Elek­tro­fahr­zeu­ge zähl­te. Seit Febru­ar bie­ten FENECON – lang­jäh­ri­ger BYD-Strom­spei­cher­part­ner – sowie TRAFA als BYD-Part­ner für Elek­tro­stap­ler die Elek­tro­au­tos des Her­stel­lers in Deutsch­land und Öster­reich an. Das ers­te Modell ist der auf Gewer­be- und Flot­ten­ein­satz opti­mier­te Cross­over „BYD e6“.

Dank der Bat­te­rie­ka­pa­zi­tät von 80 Kilo­watt­stun­den beträgt die Reich­wei­te des e6 400 Kilo­me­ter – bei einem Kos­ten­punkt von 50.000 Euro zzgl. MWSt. erreicht das für den gewerb­li­chen Flot­ten­ein­satz kon­zi­pier­te Elek­tro­au­to einen Sys­tem­preis von rund 600 Euro net­to pro Kilo­watt­stun­de Spei­cher­ka­pa­zi­tät. Die Inves­ti­ti­ons­kos­ten betra­gen damit 12.500 Euro net­to pro 100 Kilo­me­ter elek­tri­scher Reich­wei­te – ein Ver­hält­nis, das bis­her kein ande­rer Her­stel­ler errei­chen konn­te.

Welt­weit fin­det der e6 viel­fach Ver­wen­dung bei Taxi­flot­ten. „Nut­zer schät­zen die Ver­bin­dung von gro­ßer Reich­wei­te, Fahr­gast­kom­fort bei fünf voll­wer­ti­gen Sitz­plät­zen mit dem trotz Bat­te­rie­pack gro­ßen Kof­fer­raum bei gleich­zei­tig güns­ti­gen Betriebs­kos­ten“, erklärt Franz-Josef Feil­mei­er, Geschäfts­füh­rer bei FENECON. Für die All­tags­nut­zung spricht auch die Schnell­la­de­fä­hig­keit der Bat­te­ri­en: An den weit ver­brei­te­ten, öffent­li­chen Typ2-AC-Lade­sta­tio­nen kann der e6 mit bis zu 40 kW gela­den wer­den. Damit ermög­licht bereits eine Zwi­schen­la­dung von einer hal­ben Stun­de wei­te­re 100 km Reich­wei­te; eine Voll­la­dung ist in zwei Stun­den erreicht.

Batterielebensdauer von 1,4 Millionen Kilometern

Die­se Vor­tei­le zäh­len ins­be­son­de­re im gewerb­li­chen Ein­satz, bei öffent­li­chen Insti­tu­tio­nen sowie bei Pri­vat­kun­den mit hohem Reich­wei­ten­be­darf. An die­se Kun­den wen­den sich FENECON und TRAFA dem­nach mit ihrem Ange­bot. Bei­de Ver­triebs­part­ner posi­tio­nie­ren das Auto wegen sei­ner hohen Reich­wei­te und Nut­zung als voll­wer­ti­ges Kfz bewusst auch nicht als klas­si­schen Zweit­wa­gen. Für War­tung und Repa­ra­tur an der Bat­te­rie grei­fen FENECON und TRAFA auf ein deutsch­land­wei­tes Part­ner­netz­werk zurück; Tech­ni­ker der Unter­neh­men unter­stüt­zen zudem selbst vor Ort. Arbei­ten an den nicht-elek­tri­schen Kom­po­nen­ten kann zudem jede Fach­werk­statt durch­füh­ren.

BYD ist welt­größ­ter Her­stel­ler von Lithi­um-Eisen­phos­phat­bat­te­ri­en und ver­fügt über lan­ge Erfah­rung der Tech­no­lo­gie unter ande­rem im Ein­satz in sta­tio­nä­ren Strom­spei­cher­sys­te­men. Daher garan­tiert der Her­stel­ler auch 4.000 Lade­zy­klen bis zu einer Rest­ka­pa­zi­tät von 75 Pro­zent. Das ist rech­ne­risch aus­rei­chend für eine Fahr­leis­tung von bis zu 1,4 Mil­lio­nen Kilo­me­ter. Die Garan­tie auf das Fahr­zeug selbst liegt bei zwei Jah­ren oder 150.000 Kilo­me­tern.

Umfangreiche Serienausstattung

Der e6 ist seri­en­mä­ßig mit sechs Air­bags aus­ge­stat­tet, dar­un­ter zwei seit­li­che Vor­hang-Air­bags. ESP und ein Brems­as­sis­tent sind eben­so ab Werk ent­hal­ten. Die Höchst­ge­schwin­dig­keit liegt bei 140 km/h, die der Elek­tro­mo­tor dank 450 New­ton­me­tern Dreh­mo­ment und einer Maxi­mal­leis­tung von 90 kW erreicht. Zur wei­te­ren Seri­en­aus­stat­tung des Fünf­sit­zers zäh­len unter ande­rem LED-Tag­fahr­licht und LED-Rück­lich­ter, ein stu­fen­lo­ses Auto­ma­tik­ge­trie­be, 17-Zoll-Leicht­me­tall­fel­gen, vier elek­tri­sche Fens­ter­he­ber, Tem­po­mat sowie eine voll­au­to­ma­ti­sche Kli­ma­an­la­ge und Park­sen­so­ren. Auch ein CD-Radio und eine Alarm­an­la­ge sind werk­sei­tig an Bord. Das Kof­fer­raum­vo­lu­men des e6 beträgt geräu­mi­ge 450 Liter. Im Gegen­satz zu den meis­ten ande­ren Elek­tro­au­tos kann der e6 auch ande­re Elek­tro­au­tos „betan­ken“ und steht als mobi­le Strom­quel­le zur Ver­fü­gung.

Als beson­de­ren Vor­teil sieht Franz-Josef Feil­mei­er neben der Erfah­rung von BYD ins­be­son­de­re die Inter­ope­ra­bi­li­tät mit ande­ren Ener­gie­lö­sun­gen des Her­stel­lers: „Mit dem e6 ist eine Rück­la­dung ins Netz oder in ein sta­tio­nä­res Strom­spei­cher­sys­tem mög­lich. Auch die gesteu­er­te Bela­dung aus PV-Über­schüs­sen ist mit unse­rem FEMS-Ener­gie­ma­nage­ment ein­fach umsetz­bar. Build Your Dreams – dafür steht die Abkür­zung BYD – zeigt nun, dass inte­grier­te und intel­li­gent ver­bun­de­ne Ener­gie­lö­sun­gen für Strom­ver­sor­gung und Mobi­li­tät kein Traum mehr, son­dern schon jetzt real ver­füg­bar sind.“ Beim nie­der­bay­ri­schen Unter­neh­men ste­hen meh­re­re Fahr­zeu­ge bereit, die Inter­es­sen­ten in Augen­schein neh­men kön­nen.

Hin­weis für Redak­teu­re

Wei­te­re Spe­zi­fi­ka­tio­nen kön­nen Sie der bei­lie­gen­den Pro­dukt­bro­schü­re oder den Web­sei­ten www.bydeurope.com sowie www.byd-elektroauto.de ent­neh­men