BYD präsentiert neues PV-Modul und Speichersysteme

Produktvorstellung des „Module 2.0“ sowie der Batterieeinheit „B-Box“ und des Stromspeichers „MINI ES“

Mün­chen, 17. Juni 2014: BYD Com­pa­ny Limi­ted, eines der füh­ren­den Unter­neh­men im Bereich Erneu­er­ba­re Ener­gi­en und Elek­tro­mo­bi­li­tät, stell­te auf der dies­jäh­ri­gen Inter­so­lar unter dem Mot­to „Ice & Fire“ sein neu­es Dop­pel­glas­mo­dul „Modu­le 2.0“ sowie die neu­en Strom­spei­cher­mo­del­le „BYD B-Box“ und „BYD MINI ES“ vor. Ins­be­son­de­re die Lebens­dau­er von 50 Jah­ren sticht beim neu­en Modul her­vor.

Mit dem „BYD Modu­le 2.0“ prä­sen­tier­te der chi­ne­si­sche High­tech-Kon­zern Build Your Dreams (BYD) im Rah­men der dies­jäh­ri­gen Inter­so­lar in Mün­chen sei­ne neue Dop­pel­glas­mo­dul­ge­nera­ti­on erst­mals am deut­schen Markt. Das 1.500-Volt-Modul ver­fügt über alle not­wen­di­gen Stan­dards. Die Halt­bar­keit von 50 Jah­ren ergibt sich aus dem mecha­nisch extrem sta­bi­len Design mit zwei Glas­schei­ben und dem Ersatz der EVA-Folie durch hoch­be­stän­di­ges Sili­con als Ein­bet­tungs­ma­te­ri­al dazwi­schen. Dar­über hin­aus hat das Unter­neh­men die Effi­zi­enz um zehn Watt pro Modul gestei­gert. Für die Pro­duk­ti­on der Solar­zel­len mit Mul­ti-Bus­bar-Tech­no­lo­gie ist zudem 70 Pro­zent weni­ger Sil­ber­pas­te erfor­der­lich.

Die jähr­li­che Degra­da­ti­ons­ra­te des Moduls beträgt auf­grund der neu­ar­ti­gen Mate­ri­al­kom­po­si­ti­on ledig­lich 0,3 Pro­zent, eine poten­ti­al­in­du­zier­te Degra­da­ti­on (PID) schließt der Her­stel­ler aus. Auch das Risi­ko von soge­nann­ten „Schne­cken­spu­ren“ (Snail Trails) ist auf ein Mini­mum redu­ziert. Zudem stärk­te BYD die mecha­ni­sche Belast­bar­keit des Moduls, was meh­re­re Tests nach­ge­wie­sen haben. Das Modul ist nach IP67 zer­ti­fi­ziert und hält nicht nur star­kem Hagel­schlag, son­dern auch gro­ßer Hit­ze und hoher Luft­feuch­tig­keit dau­er­haft stand.

„Unser Modu­le 2.0 setzt ins­be­son­de­re in punc­to Lang­le­big­keit, Belast­bar­keit und Effi­zi­enz neue Stan­dards, die spe­zi­ell bei Groß­pro­jek­ten zum Tra­gen kom­men“, sagt Tom Zhao, Gene­ral Mana­ger Glo­bal Solar Sales bei BYD. „Damit unter­strei­chen wir unse­ren Anspruch als bran­chen­weit füh­ren­der Qua­li­täts­an­bie­ter von erneu­er­ba­ren Ener­gie­sys­te­men.“

Smarte und skalierbare Stromspeicher

Des Wei­te­ren stell­te BYD die Bat­te­rie­lö­sung „BYD B-Box“ vor. Die ab 2,5 Kilo­watt­stun­den erhält­li­che Ein­heit basiert auf den BYD Lithi­um-Eisen­phos­phat-Zel­len. Die­ser Bat­te­rie­typ ver­fügt über beson­ders gute Sicher­heits­ei­gen­schaf­ten und eine Zyklen­le­bens­dau­er von über 6000 Zyklen, die selbst bei sehr hohen Ent­la­de­strö­men (C-Rate = 1) erreicht wer­den. „Das The­ma Sicher­heit steht bei uns dabei an ers­ter Stel­le, wes­we­gen wir auf die feu­er­re­sis­ten­ten Eigen­schaf­ten unse­rer Eisen­phos­phat­zel­len set­zen“, erklärt Julia Chen, Seni­or Sales Direc­tor Bat­te­ry App­li­ca­ti­on im New Ener­gy Depart­ment bei BYD. „Die Bat­te­rie ist welt­weit in On- und Off­grid-Sys­te­men fle­xi­bel ein­setz­bar und mit dem SMA Sun­ny Island sowie ande­rer Leis­tungs­elek­tro­nik kom­bi­nier­bar. Die Gesamt­ka­pa­zi­tät der B-Box ist modu­lar auf bis zu 400 Kilo­watt­stun­den erwei­ter­bar.“

Neben der B-Box zeig­te BYD das drei bzw. sechs Kilo­watt­stun­den star­ke Spei­cher-Ein­stei­ger­sys­tem „BYD MINI ES“. Die Über­wa­chung und Steue­rung des äußerst kom­pak­ten und ein­fach instal­lier­ba­ren wei­ßen Minispei­chers mit Desi­gn­an­spruch ist via Smart­pho­ne auf allen gän­gi­gen Betriebs­sys­te­men mög­lich. Das auf Wohn-Haus­hal­te aus­ge­leg­te Sys­tem ist mit sämt­li­chen gän­gi­gen PV-Wech­sel­rich­tern kom­pa­ti­bel und bie­tet mit einer seri­en­mä­ßi­gen Not­strom­funk­ti­on eine Beson­der­heit in die­ser Preis­klas­se.

Sicherheit durch Fire-und-Ice-Konzept

BYD ent­wi­ckel­te und pro­du­zier­te als welt­weit ers­tes Unter­neh­men Eisen­phos­phat­zel­len, die heu­te in sämt­li­chen Spei­cher­sys­te­men des Unter­neh­mens zum Ein­satz kom­men. Die
Fer­ti­gung in der Giga­fac­to­ry mit 10 Giga­watt­stun­den Jah­res­pro­duk­ti­ons­ka­pa­zi­tät erfolgt zu 100 Pro­zent voll­au­to­ma­tisch und aus­schließ­lich in geschütz­ten Räu­men. Dabei ent­steht im Pro­duk­ti­ons­ab­lauf alle zwei Sekun­den eine Zel­le. BYD legt höchs­ten Wert auf und Sicher­heit, Bestän­dig­keit und Qua­li­tät. Dem­entspre­chend kenn­zeich­net das Ice-und-Fire-Kon­zept des Unter­neh­mens die bei­den Extre­me, denen PV-Panels und Spei­cher­zel­len im Rah­men von Pro­dukt­tests aus­ge­setzt wer­den. Bei­spiels­wei­se wird im soge­nann­ten „Extrem-Hagel­test“ das Dop­pel­glas­mo­dul unter hohem exter­nem Druck mit Eis­bäl­len beschos­sen, die über einen Durch­mes­ser von bis zu 50 Mil­li­me­ter ver­fü­gen. Spei­cher­zel­len wer­den über län­ge­re Zeit hoher Hit­ze am direk­ten Feu­er aus­ge­setzt. Selbst in die­ser Extrem­si­tua­ti­on besteht bei BYD Lithi­um-Eisen­phos­phat-Zel­len kei­ne Explo­si­ons- oder Brand­ge­fahr.